10 Tipps für besseren Schlaf

MIND FAVOUR Nahrungsergaenzungsmittel 10 Tipps für besseren Schlaf Sleep Well Kapseln kaufen vegan Gesundheit

Um das Beste aus uns herauszuholen, benötigen wir nicht nur genug Schlaf, sondern besonders hochwertigen Schlaf. In diesem Artikel zeigen wir Dir einige Möglichkeiten, die die Qualität Deines Schlafes verbessern können.

Schlaf ist für uns sehr wichtig. Schlaf ermöglicht es unserem Körper sich zu erholen. Zudem laufen während des Schlafens wichtige Stoffwechselprozesse ab, wie zum Beispiel der Abbau von toxischen Proteinen im Gehirn. Des Weiteren nutzt unser Gehirn die Tiefschlafphase um Kurzzeiterinnerungen in Langzeiterinnerungen zu wandeln.

Schlafentzug, oder auch qualitativ schlechter Schlaf, wird mit einigen Erkrankungen in Zusammenhang gebracht. Studien zeigen, dass schlechter Schlaf Entzündungen begünstigt, die Aufmerksamkeit verschlechtert, den Fettabbau beeinflusst, sowie die Insulin-Signale, die Testosteron-Produktion und die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems.

Aber Schlaf beeinflusst nicht nur unsere Gesundheit. Guter Schlaf hilft uns auch dabei, besser zu performen – körperlich, geistig und beim Geschlechtsverkehr. Zudem beeinflusst er sehr stark unsere Laune. Lass uns also einige Strategien anschauen, mit denen wir unseren Schlaf verbessern können.

Was kann unseren Schlaf stören?

Bevor wir darauf eingehen, wie wir unseren Schlaf verbessern können, schauen wir zunächst, was unseren Schlaf stören kann. Zu diesen Störquellen gehören: Licht, Lärm, Temperatur, Alkohol und Koffein.

1. Licht

Licht hilft unserer inneren Uhr sich zu orientieren. Dies geschieht durch das Hormon Melatonin. Dieses Hormon sagt uns zum Beispiel, wann es Zeit für das Bett ist. Blaues Licht, welches durch die Sonne erzeugt wird, aber auch durch Bildschirme, wie Fernseher, Smartphones und Computer, stören die Produktion des Melatonins.

Und ja, selbst der kleine Bildschirm unseres Smartphones kann sich negativ auf unser Schlafverhalten auswirken und uns das Einschlafen erschweren. Eine kleine Studie konnte herausfinden, dass das Smartphone zwar nicht direkt das Serumlevel des Melatonins beeinflusst, aber trotzdem zu einem schlechteren Einschlafverhalten führt. Wenn Du also unbedingt dein Smartphone vor dem Schlafengehen benutzen musst, solltest Du eine App installieren, die das blaue Licht des Bildschirms herausfiltern kann (viele neuere Smartphones haben diese Funktion bereits installiert).

Was ist mit blauem Licht, dass ich nicht beeinflussen kann? Dieses Problem lässt sich mit speziellen Brillen lösen, die blaues Licht herausfiltern.

Auch wenn blaues Licht der Hauptauslöser von Einschlafproblemen ist, solltest Du trotzdem darauf achten auch andere sehr helle Lichtquellen zu vermeiden.

Denke auch daran, dass Licht Deinen Schlaf stören kann, wenn Du bereits eingeschlafen bist. Wenn Du in einer Gegend lebst, wo Lichtverschmutzung eine Rolle spielt (zum Beispiel in einer Großstadt) dann sorge mit sehr dichten Vorhängen oder mit einer Schlafmaske dafür, dass das einfallende Licht Deinen Schlaf nicht stört.

Vermeide helles, und besonders blaues Licht 2 Stunden vor dem Schlafgehen, um das Einschlafen zu vereinfachen. Wenn nötig, verwende Spezielle Brillen, Filter Apps oder Schlafmasken.

2. Lärm

Wie bereits erklärt, kann selbst Licht, dass Dich nicht wach hält, trotzdem Deinen Schlaf stören. Das gleiche gilt auch für Lärm. Selbst wenn Du schläfst kann Lärm Dein Stresslevel erhöhen und die Qualität Deines Schlafes verschlechtern.

Doch nicht alle Geräusche wirken sich gleich auf unseren Schlaf aus. Plötzliche und unerwartete Geräusche stören uns mehr, als konstante Geräusche. Das Rauschen einer Klimaanlage stört uns zum Beispiel nicht so sehr, doch das plötzliche Anlaufen dieser Anlage kann unseren Schlaf beenden.

Die Geräusche, die uns am stärksten stören, sind diese, aus denen wir einen Hinweis oder eine Warnung hören. Bei selber Lautstärke wachen wir eher von zwei sprechenden Personen auf, als bei Instrumentalmusik. Wir können vielleicht bei konstantem Verkehrslärm schlafen, doch wenn ein Baby ein viel leiseres beunruhigendes Geräusch von sich gibt, werden wir wach.

Wenn Du also in einer lauten Umgebung schläfst (und keine Kinder hast), empfehlen sich Ohrstöpsel, die hohe Frequenzen herausfiltern. So können diese Beispielsweise das Hupen von Fahrzeugen herausfiltern, während du nur das konstante Grummeln des Verkehrs wahrnimmst.

Zusammengefasst sollten wir versuchen Licht- und Lärmquellen vor und während des Schlafens zu minimieren.

3. Temperatur

MIND FAVOUR Nahrungsergaezungsmittel wie wichtig ist Schlaf Sleep Well Kapseln kaufen vegang Gesundheit

Eine erhöhte Körpertemperatur wird mit Schlafstörungen in Verbindung gebracht. Wenn es im Schlafzimmer also zu warm ist, und sich deine Körpertemperatur erhöht, fällt uns das Einschlafen schwerer und es leidet die Schlafqualität.

Im Gegensatz dazu, führt eine kältere Körpertemperatur zu einer kürzeren Schlaflatenz (Zeitraum zwischen „Licht aus“ und dem Zeitpunkt des Einschlafens). Wenn unser Schlafzimmer also gut gekühlt und gelüftet ist (natürlich nicht so kalt, dass wir frieren), dann fällt uns das Einschlafen leichter und wir erreichen schneller die Tiefschlafphase.

Selbst wenn dich die Wärme nicht am Einschlafen hindert, sollte Dir bewusst sein, dass die Temperatur um uns herum unsere Schlafqualität stärker beeinflusst, als Geräusche.

4. Alkohol

Alkohol ist ein Beruhigungsmittel des zentralen Nervensystems – es sorgt für Entspannung, indem es sich an die GABA-Rezeptoren im Gehirn bindet. Auch wenn man oft das Gefühl hat, dass Alkohol beim Einschlafen hilft, zeigt die Forschung etwas anderes.

Alkohol kann uns zwar beim Einschlafen helfen, wenn wir jedoch mehrere Tage hintereinander kurz vor dem Schlafengehen Alkohol trinken, nimmt dieser Effekt ab. Zudem verschlechtert Alkohol die Qualität unseres Schlafes. Ironischerweise ist Alkoholmissbrauch mit Schlafstörungen – sogar mit Schlaflosigkeit – verbunden. Noch weiß man jedoch nicht genau, warum das so ist.

5. Koffein

Koffein wird von den Gesundheitsbehörden als sicher eingestuft und hat sicher seine Vorteil – aber die Medaille hat immer zwei Seiten.

Koffein blockiert verschiedene Adenosinrezeptoren im Gehirn. Durch das Blockieren des A1-Rezeptors, welcher für unsere Schläfrigkeit verantwortlich ist, kann Koffein dafür sorgen, dass wir nicht müde werden und unsere Aufmerksamkeit steigern. Das Blockieren des A2A-Rezeptors sorgt für einen höheren Dopamin-Spiegel, welcher uns stimuliert und unser Gemüt verbessert.

Der A1-Rezeptor scheint durch häufigen Konsum von Koffein nicht desensibilisiert zu werden. Doch der A2A-Rezeptor schon, wodurch Kaffee-Veteranen immer mehr Kaffee trinken müssen, um stimuliert zu werden.

Da sich die Veteranen durch den Kaffee nicht mehr richtig stimuliert fühlen, glauben sie auch, dass das Koffein ihren Schlaf nicht mehr beeinflusst. Und tatsächlich können viele Menschen problemlos einschlafen, obwohl sie viel Koffein konsumiert haben. Doch während des Schlafens macht Koffein uns wacher und erschwert uns so den Eintritt in die Tiefschlafphase. Aus diesem Grund sollten wir Koffein in den letzten 6 Stunden vor dem Schlafengehen vermeiden.

Was kann unseren Schlaf verbessern?

Nun kommen wir zu den Faktoren, die unseren Schlaf verbessern können. Zu diesen Faktoren gehören: Körperliche Bewegung, Schlafroutine, Melatonin, Magnesium und Lavendel.

6. Körperliche Bewegung

Können wir besser schlafen, wenn wir uns mehr bewegen? Sind wir körperlich fitter, wenn wir besser schlafen? Oder vielleicht beides? Auch wissenschaftlich korrekt durchgeführte Studien sind sich bei diesem Thema nicht einig. Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass sie sich auf verschiedene Populationen beziehen. In einer Studie von 2013 mit 11 Frauen konnten die Forscher feststellen, dass guter Schlaf zu besseren Ergebnissen beim Workout führte, doch mehr Workout nicht automatisch zu besserem Schlaf . Im Gegensatz dazu fand eine Studie aus 2014 heraus, dass guter Schlaf nicht automatisch zu besseren Ergebnissen beim Workout führt, aber mehr Bewegung zu besserem Schlaf.

Guter Schlaf führt zu mehr Fitness. Diese Aussage passt wahrscheinlich nur zu Personen, für die die Trainingsergebnisse im Vordergrund stehen. Eine Studie aus 1989 fand heraus, dass schlafbedürftige Personen beim Training weniger Ausdauer zeigen. Und natürlich führt dieser Zustand dazu, dass Trainingseinheiten verschoben oder verkürzt werden.

Mehr Bewegung führt zu besserem Schlaf. Diese Aussage wird von den meisten Studien zu diesem Thema gestützt. Auch wenn die genauen Mechanismen noch nicht erforscht sind, führt mehr Bewegung zu einer besseren Schlafqualität – besonders in stressigen Lebensphasen. Sowohl meditative Bewegung, wie z.B. Yoga, als auch intensivere Trainingseinheiten haben das Potential, die Schlafqualität zu verbessern. Zudem wirken sie sich positiv auf unsere Gesundheit und unsere Grundstimmung aus.

Wie sieht es mit Training in der Nacht aus? Auch hier gibt es verschiedene Betrachtungsweisen. Sportliche Betätigung führt zu einer Erhöhung der Körpertemperatur – was, wie wir bereits erfahren konnten, das Einschlafen erschwert. Des Weiteren erhöht Sport die Produktion von Adrenalin. Beide Faktoren sind jedoch nur temporär und sollten sich nur negativ auf Deinen Schlaf auswirken, wenn Du direkt von der Hantelbank in Dein Bett hüpfst.

Wichtiger scheint zu sein, dass Sport in der Nacht unseren zirkadianen Rhythmus stört – also unsere Wahrnehmung von Tag und Nacht. Trotzdem scheint körperliche Betätigung unserer Schlafqualität gutzutun – egal zu welcher Tageszeit.

Wir alle sind verschieden. Wenn Du also feststellst, dass Sport kurz vor dem Schlafgehen deine Schlafqualität verschlechtert, dann solltest Du Deine Trainingseinheit in eine andere Phase des Tages verschieben.

7. Konstante Schlafroutine

Unser Körper ist eine große Uhr, die jede Sekunde zählt. Die meisten physiologischen Prozesse unseres Körpers folgen einem 24-Stunden-Rhythmus, basierend auf Temperatur und Licht (aus diesem Grund kann künstliches Licht unsere Schlafqualität negativ beeinflussen).

Dieser 24-Stunden-Rhythmus ist unser zirkadiane Rhythmus. Wenn wir diesen Rhythmus durcheinander bringen, wirkt sich dies negativ auf unsere Schlafqualität aus. Wenn wir jeden Tag zur selben Zeit schlafen gehen, kann dies unseren Schlaf verbessern und die Schlaflatenz verkürzen.

Um den zirkadianen Rhythmus zu festigen, kann eine festgelegte Schlafroutine helfen. Damit signalisieren wir unserem Körper, dass es bald Zeit für das Bett ist. Zu dieser Routine kann sowohl das Zähneputzen oder das Duschen gehören, wie auch Lesen oder Meditation.

Aktivitäten die unsere Sinne stimulieren, sollten bei dieser Routine ausgeschlossen werden, wie zum Beispiel Videospiele oder körperliche Arbeit. Behalte dabei stets im Kopf, dass Fernseher und Smartphones blaues Licht produzieren, die unseren Einschlafprozess beeinflussen.

8. Melatonin

Sobald unser Körper kein blaues Licht mehr wahrnimmt (sei es nun durch die Sonne oder durch Bildschirme), beginnt er mit der Produktion von Melatonin. Melatonin signalisiert unserem Körper, dass es Zeit zum Schlafen ist. Solltest Du trotz der oben genannten Tipps immer noch Probleme beim Einschlafen haben, empfehlen sich Melatonin-Supplemente.

Melatonin-Supplemente können dabei helfen Schlaflosigkeit zu vermeiden, den Einschlafprozess zu beschleunigen und die Schlafqualität zu verbessern. Zudem können sie dazu beitragen die Auswirkungen einen Jet-Lags zu minimieren. Aus diesem Grund sind sie sehr beliebt bei Vielreisenden. Des Weiteren konnten Studien feststellen, dass Melatonin-Supplemente die eigene Melatoninproduktion nicht beeinflussen.

Dennoch sollte Dir bewusst sein, dass Melatonin-Supplemente Dir nicht dabei helfen können, Deine Schlafroutine beliebig anzupassen. Letztendlich beeinflusst das wahrgenommene Licht den Melatoninspiegel unseres Körpers stärker, als es ein Supplement kann.

9. Magnesium

Magnesium ist ein Mineralstoff, der eine wichtige Rolle in unserem Gehirn spielt. Magnesiummangel kann daher zu abnormalen neuronalen Erregungen und Schlafstörungen führen. Studien zeigen, dass Magnesium-Supplemente bei erwachsenen Personen (Erwachsene leiden häufiger an Magnesiummangel) die Schlafqualität deutlich verbessern können.

10. Lavendel

Schlafmangel und Schlafstörungen haben meistens viele Gründe. Zu den häufigsten Gründen zählen jedoch Stress und der Fakt, dass in unserer modernen Welt nicht mehr genug Zeit für Schlaf eingeplant wird.

Keine Pille der Welt wird es uns möglich machen, 8 Stunden Schlaf in 6 Stunden zu bekommen. Dennoch gibt es einige Stoffe, die uns dabei helfen können, den empfundenen Stress zu reduzieren. Einer dieser Stoffe ist Magnesium (wie bereits schon erwähnt). Ein weiterer pflanzlicher Stoff ist Lavendel. Lavendel verfügt über entspannende Eigenschaften, hilft bei Schlafstörungen und verbessert die Schlafqualität.

Was denkst Du?

Wir hoffen, dass wir Dir mit diesen 10 Tipps einen guten Leitfaden in die Hand geben konnten, der Dir dabei hilft, Deine Schlafqualität zu verbessern. Kennst du noch weitere Strategien? Hast Du ein Wundermittel? Schreibe es gern in die Kommentare!

Quellen

Xie L, et al. Sleep drives metabolite clearance from the adult brain . Science. (2013)

Rasch B, Born J. About sleep’s role in memory . Physiol Rev. (2013)

Born J, Rasch B, Gais S. Sleep to remember . Neuroscientist. (2006)

Haack M, Sanchez E, Mullington JM. Elevated inflammatory markers in response to prolonged sleep restriction are associated with increased pain experience in healthy volunteers . Sleep. (2007)

Alhola P, Polo-Kantola P. Sleep deprivation: Impact on cognitive performance . Neuropsychiatr Dis Treat. (2007)

Nedeltcheva AV, et al. Insufficient sleep undermines dietary efforts to reduce adiposity . Ann Intern Med. (2010)

Bosy-Westphal A, et al. Influence of partial sleep deprivation on energy balance and insulin sensitivity in healthy women . Obes Facts. (2008)

Broussard JL, et al. Impaired insulin signaling in human adipocytes after experimental sleep restriction: a randomized, crossover study . Ann Intern Med. (2012)

Buxton OM, et al. Sleep restriction for 1 week reduces insulin sensitivity in healthy men . Diabetes. (2010)

Donga E, et al. A single night of partial sleep deprivation induces insulin resistance in multiple metabolic pathways in healthy subjects . J Clin Endocrinol Metab. (2010)

Cote KA, et al. Sleep deprivation lowers reactive aggression and testosterone in men . Biol Psychol. (2013)

Leproult R, Van Cauter E. Effect of 1 week of sleep restriction on testosterone levels in young healthy men . JAMA. (2011)

Penev PD. Association between sleep and morning testosterone levels in older men . Sleep. (2007)

González-Santos MR, et al. Sleep deprivation and adaptive hormonal responses of healthy men . Arch Androl. (1989)

Cortés-Gallegos V, et al. Sleep deprivation reduces circulating androgens in healthy men . Arch Androl. (1983)

Nagai M, Hoshide S, Kario K. Sleep duration as a risk factor for cardiovascular disease- a review of the recent literature . Curr Cardiol Rev. (2010)

Andrade A, et al. Sleep Quality, Mood and Performance: A Study of Elite Brazilian Volleyball Athletes . J Sports Sci Med. (2016)

Mah CD, et al. The effects of sleep extension on the athletic performance of collegiate basketball players . Sleep. (2011)

Andersen ML, et al. The association of testosterone, sleep, and sexual function in men and women . Brain Res. (2011)

Lo JC, et al. Cognitive Performance, Sleepiness, and Mood in Partially Sleep Deprived Adolescents: The Need for Sleep Study . Sleep. (2016)

Lastella M, Lovell GP, Sargent C. Athletes’ precompetitive sleep behaviour and its relationship with subsequent precompetitive mood and performance . Eur J Sport Sci. (2014)

McClung CA. How might circadian rhythms control mood? Let me count the ways . Biol Psychiatry. (2013)

Zohar D, et al. The effects of sleep loss on medical residents’ emotional reactions to work events: a cognitive-energy model . Sleep. (2005)

Tosini G, Ferguson I, Tsubota K. Effects of blue light on the circadian system and eye physiology . Mol Vis. (2016)

Bedrosian TA, Nelson RJ. Timing of light exposure affects mood and brain circuits . Transl Psychiatry. (2017)

Heo JY, et al. Effects of smartphone use with and without blue light at night in healthy adults: A randomized, double-blind, cross-over, placebo-controlled comparison . J Psychiatr Res. (2017)

Esaki Y, et al. Wearing blue light-blocking glasses in the evening advances circadian rhythms in the patients with delayed sleep phase disorder: An open-label trial . Chronobiol Int. (2016)

Skeldon AC, Phillips AJ, Dijk DJ. The effects of self-selected light-dark cycles and social constraints on human sleep and circadian timing: a modeling approach . Sci Rep. (2017)

Basner M, et al. ICBEN review of research on the biological effects of noise 2011-2014 . Noise Health. (2015)

Halperin D. Environmental noise and sleep disturbances: A threat to health? . Sleep Sci. (2014)

Hume KI, Brink M, Basner M. Effects of environmental noise on sleep . Noise Health. (2012)

Portas CM, et al. Auditory processing across the sleep-wake cycle: simultaneous EEG and fMRI monitoring in humans . Neuron. (2000)

Neitzel R, Somers S, Seixas N. Variability of real-world hearing protector attenuation measurements . Ann Occup Hyg. (2006)

Huang CY, Chang ET, Lai HL. Comparing the effects of music and exercise with music for older adults with insomnia . Appl Nurs Res. (2016)

Lack LC, et al. The relationship between insomnia and body temperatures . Sleep Med Rev. (2008)

Okamoto-Mizuno K, Mizuno K. Effects of thermal environment on sleep and circadian rhythm . J Physiol Anthropol. (2012)

Okamoto-Mizuno K, et al. Effects of humid heat exposure on human sleep stages and body temperature . Sleep. (1999)

Murphy PJ, Campbell SS. Nighttime drop in body temperature: a physiological trigger for sleep onset? . Sleep. (1997)

Libert JP, et al. Relative and combined effects of heat and noise exposure on sleep in humans . Sleep. (1991)

Stein MD, Friedmann PD. Disturbed sleep and its relationship to alcohol use . Subst Abus. (2005)

Park SY, et al. The Effects of Alcohol on Quality of Sleep . Korean J Fam Med. (2015)

Stone BM. Sleep and low doses of alcohol . Electroencephalogr Clin Neurophysiol. (1980)

Barry RJ, Clarke AR, Johnstone SJ. Caffeine and opening the eyes have additive effects on resting arousal measures . Clin Neurophysiol. (2011)

Childs E, de Wit H. Subjective, behavioral, and physiological effects of acute caffeine in light, nondependent caffeine users . Psychopharmacology (Berl). (2006)

Holtzman SG. CGS 15943, a nonxanthine adenosine receptor antagonist: effects on locomotor activity of nontolerant and caffeine-tolerant rats . Life Sci. (1991)

Drake C, et al. Caffeine effects on sleep taken 0, 3, or 6 hours before going to bed . J Clin Sleep Med. (2013)

Baron KG, Reid KJ, Zee PC. Exercise to improve sleep in insomnia: exploration of the bidirectional effects . J Clin Sleep Med. (2013)

Kline CE. The bidirectional relationship between exercise and sleep: Implications for exercise adherence and sleep improvement . Am J Lifestyle Med. (2014)

VanHelder T, Radomski MW. Sleep deprivation and the effect on exercise performance . Sports Med. (1989)

Tang NK, Sanborn AN. Better quality sleep promotes daytime physical activity in patients with chronic pain? A multilevel analysis of the within-person relationship . PLoS One. (2014)

Souissi N, et al. Effect of time of day and partial sleep deprivation on short-term, high-power output . Chronobiol Int. (2008)

Loprinzi PD, Cardinal BJ. Association between objectively-measured physical activity and sleep, NHANES 2005–2006. Mental Health and Physical Activity . Ment Health Phys Act. (2011)

Wunsch K, Kasten N, Fuchs R. The effect of physical activity on sleep quality, well-being, and affect in academic stress periods . Nat Sci Sleep. (2017)

Wang F, et al. The effect of meditative movement on sleep quality: A systematic review . Sleep Med Rev. (2016)

Reid KJ, et al. Aerobic exercise improves self-reported sleep and quality of life in older adults with insomnia . Sleep Med. (2010)

Kovacevic A, et al. The effect of resistance exercise on sleep: A systematic review of randomized controlled trials . Sleep Med Rev. (2018)

Hartescu I, Morgan K, Stevinson CD. Increased physical activity improves sleep and mood outcomes in inactive people with insomnia: a randomized controlled trial . J Sleep Res. (2015)

Murray K, et al. The relations between sleep, time of physical activity, and time outdoors among adult women . PLoS One. (2017)

Tahara Y, Aoyama S, Shibata S. The mammalian circadian clock and its entrainment by stress and exercise . J Physiol Sci. (2017)

2013 Sleep in America® Poll: Exercise and Sleep (summary of findings), “Exercise is good, regardless of time of day” (pages 46–49)

Swaminathan K, Klerman EB, Phillips AJK. Are Individual Differences in Sleep and Circadian Timing Amplified by Use of Artificial Light Sources? . J Biol Rhythms. (2017)

Phillips AJK, et al. Irregular sleep/wake patterns are associated with poorer academic performance and delayed circadian and sleep/wake timing . Sci Rep. (2017)

Ferracioli-Oda E, Qawasmi A, Bloch MH. Meta-analysis: melatonin for the treatment of primary sleep disorders . PLoS One. (2013)

van Geijlswijk IM, et al. Evaluation of sleep, puberty and mental health in children with long-term melatonin treatment for chronic idiopathic childhood sleep onset insomnia . Psychopharmacology (Berl). (2011)

Luthringer R, et al. The effect of prolonged-release melatonin on sleep measures and psychomotor performance in elderly patients with insomnia . Int Clin Psychopharmacol. (2009)

Lemoine P, et al. Prolonged-release melatonin improves sleep quality and morning alertness in insomnia patients aged 55 years and older and has no withdrawal effects . J Sleep Res. (2007)

Noyek S, Yaremchuk K, Rotenberg B. Does melatonin have a meaningful role as a sleep aid for jet lag recovery? . Laryngoscope. (2016)

Herxheimer A, Petrie KJ. Melatonin for the prevention and treatment of jet lag . Cochrane Database Syst Rev. (2002)

Hätönen T, Alila A, Laakso ML. Exogenous melatonin fails to counteract the light-induced phase delay of human melatonin rhythm . Brain Res. (1996)

Matsumoto M, et al. The amplitude of endogenous melatonin production is not affected by melatonin treatment in humans . J Pineal Res. (1997)

Wright J, et al. The effects of exogenous melatonin on endocrine function in man . Clin Endocrinol (Oxf). (1986)

Arendt J, et al. Some effects of melatonin and the control of its secretion in humans . Ciba Found Symp. (1985)

Naylor S, Gleich GJ. Over-the-counter melatonin products and contamination . Am Fam Physician. (1999)

Williamson BL, et al. Structural characterization of contaminants found in commercial preparations of melatonin: similarities to case-related compounds from L-tryptophan associated with eosinophilia-myalgia syndrome . Chem Res Toxicol. (1998)

Erland LA, Saxena PK. Melatonin Natural Health Products and Supplements: Presence of Serotonin and Significant Variability of Melatonin Content . J Clin Sleep Med. (2017)

Nielsen FH, Johnson LK, Zeng H. Magnesium supplementation improves indicators of low magnesium status and inflammatory stress in adults older than 51 years with poor quality sleep . Magnes Res. (2010)

Held K, et al. Oral Mg(2+) supplementation reverses age-related neuroendocrine and sleep EEG changes in humans . Pharmacopsychiatry. (2002)

Costello RB, Moser-Veillon PB. A review of magnesium intake in the elderly. A cause for concern? . Magnes Res. (1992)

Nielsen FH, Lukaski HC. Update on the relationship between magnesium and exercise . Magnes Res. (2006)

Tang YM, et al. Relationships between micronutrient losses in sweat and blood pressure among heat-exposed steelworkers . Ind Health. (2016)

Institute of Medicine (US) Committee on Military Nutrition Research; Marriott BM, editor. Washington (DC). Nutritional Needs in Hot Environments, “Influence of Exercise and Heat on Magnesium Metabolism” . National Academies Press (US). (1993)

Consolazio CF, et al. Excretion of sodium, potassium, magnesium and iron in human sweat and the relation of each to balance and requirements . J Nutr. (1963)

Yoshimura Y, et al. Pharmacokinetic Studies of Orally Administered Magnesium Oxide in Rats . Yakugaku Zasshi. (2017)

Firoz M, Graber M. Bioavailability of US commercial magnesium preparations . Magnes Res. (2001)

Sayorwan W, et al. The effects of lavender oil inhalation on emotional states, autonomic nervous system, and brain electrical activity . J Med Assoc Thai. (2012)

Field T, et al. Lavender bath oil reduces stress and crying and enhances sleep in very young infants . Early Hum Dev. (2008)

Lehrner J, et al. Ambient odors of orange and lavender reduce anxiety and improve mood in a dental office . Physiol Behav. (2005)

Lee IS, Lee GJ. Effects of lavender aromatherapy on insomnia and depression in women college students . Taehan Kanho Hakhoe Chi. (2006)

Lewith GT, Godfrey AD, Prescott P. A single-blinded, randomized pilot study evaluating the aroma of Lavandula augustifolia as a treatment for mild insomnia . J Altern Complement Med. (2005)

Chien LW, Cheng SL, Liu CF. The effect of lavender aromatherapy on autonomic nervous system in midlife women with insomnia . Evid Based Complement Alternat Med. (2012)

Goel N, Kim H, Lao RP. An olfactory stimulus modifies nighttime sleep in young men and women . Chronobiol Int. (2005)

Kasper S, et al. Silexan in anxiety disorders: Clinical data and pharmacological background . World J Biol Psychiatry. (2018)

Kasper S, Anghelescu I, Dienel A. Efficacy of orally administered Silexan in patients with anxiety-related restlessness and disturbed sleep–A randomized, placebo-controlled trial . Eur Neuropsychopharmacol. (2015)

Kasper S, et al. Lavender oil preparation Silexan is effective in generalized anxiety disorder–a randomized, double-blind comparison to placebo and paroxetine . Int J Neuropsychopharmacol. (2014)

Kasper S, et al. Silexan, an orally administered Lavandula oil preparation, is effective in the treatment of ‘subsyndromal’ anxiety disorder: a randomized, double-blind, placebo controlled trial . Int Clin Psychopharmacol. (2010)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*