Mit Vitamin D gegen Brustkrebs

MIND FAVOUR Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin D gegen Brustkrebs Studie Gesundheit gesund ältere Frau Curcumin liquid Flüssig Astaxanthin

Forscher der San Diego School of Medicine an der Universität zu Kalifornien glauben, dass ein erhöhter Vitamin-D-Spiegel im Blut das Brustkrebsrisiko bei Frauen senken kann.

Daten aus drei Studien zu Vitamin D

Die Wissenschaftler sammelten Daten aus drei Studien zwischen 2002 und 2017 mit insgesamt 5.038 Probanden, die den Zusammenhang zwischen Brustkrebs und verschiedenen Blutkonzentrationen mit Serum 25-hydroxyvitamin D (das ist die Hauptform, in der Vitamin D in unserem Körper vorkommt) untersuchten.

Die Frauen der Studien waren mindestens 55 Jahre alt und der Altersdurchschnitt lag bei 63 Jahren. Alle Probanden hatten zu Beginn der Studien keine Krebserkrankungen und wurden über 4 Jahre untersucht. Während dieser Zeit wurde der Vitamin-D-Gehalt im Blut gemessen.

„Wir haben herausgefunden, dass sich das Brustkrebsrisiko bei Probanden, die mehr als die 60 Nanogramm Vitamin D im Blutserum hatten, im Vergleich zu Probanden, die nur 20 Nanogramm Vitamin D im Blutserum hatten, um 80% reduzierte,“ berichtet der beteiligte Forscher Cedric Garland. Dies ist 40 Nanogramm mehr Vitamin D, als von der National Academy of Medicine, der Organisation, die die amerikanische Regierung berät, vorgibt.

„Die Studie bezog sich allerdings nur auf Frauen nach der Menopause. Wir müssen noch weitere Forschungen durchführen, um herauszufinden, wie mit Vitamin D Brustkrebs vorgebeugt werden kann“, erklärt Garland. „Dennoch zeigen die Studien den starken Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und einem erhöhten Krebsrisiko.“

Vitamin D wirkt auch in anderen Bereichen

Garland gehört zu den Forschern, die schon seit Jahren eine erhöhte Aufnahme von Vitamin D befürworten. Schon 1980 verfasste er mit seinem Bruder eine Studie, bei der Vitamin D und Calcium (Calcium hilft uns dabei, größere Mengen Vitamin D aufzunehmen) zur Vorbeugung von Dickdarmkrebs verwendet wurden. Die beiden Brüder fanden später heraus, dass sich Vitamin D zusätzlich positiv auf Brust-, Lungen- und Blasenkrebs, multiplen Myelom und Leukämie bei Erwachsenen auswirkt.

Um die 60 Nanogramm Vitamin D im Blutserum zu erreichen, empfiehlt Garland 4.000 – 6.000 I.E. Vitamin D am Tag. Etwas weniger reicht bereits, wenn genügend Sonnenstrahlung von dem Körper aufgenommen werden kann (10 bis 15 Minuten um die Mittagszeit).

Die aktuelle Empfehlung für Vitamin D3 ist 400 I.E / Tag für Kinder bis zu einem Jahr alt; 600 I.E. für Menschen zwischen 1 und 70 Jahren; 800 I.E. für Menschen die älter als 70 sind. Eine Maximaldosis von 10.000 I.E. sollte jedoch nicht überschritten werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*